Posaments in grave Bj 832

Images

Images showing objects from Bj 832:

Grave Bj 832 showing Posament: P18

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P18

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P18

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P18

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P12

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P12

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P12

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P12

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P10

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P10

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P10

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P10

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P10

Image Details

Grave Bj 832 showing Posaments: P10, P12

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P10

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P9

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P9

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P9

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P9

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P9

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P10

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P18

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P9

Image Details

Grave Bj 832 showing Posament: P12

Image Details

Texts

Source texts referencing Bj 832

GRAB 832. M. Wahrsch. um 900. Auf dem Plan (Skelett vernichtet) sind auf beiden Seiten der grossen Ringnadel (ungef. auf den Schultern) zwei identische Figuren in der Form eines A gezeichnet. Weiter oben (über dem Kopf oder am Hals) eine Reihe kleiner Knoten in der Längsrichtung. Diese Bänder sind wahrscheinlich mit den Knötchenborten aus Spiralsilber, P 10 u. P 12, zu identifizieren, die jetzt in bedeutenden Mengen zusammengeknittert in Erdklumpen liegen. Weiter unten, vielleicht am Gürtel, lag der Goldhirsch (St 16), und die „Flitter-Stickerei” St 26 nebst mehreren Glimmerstückchen. Zwischen diesen und dem Messer, woran der Silberknoten P 18 haftete, lief ein jetzt verschwundenes Band. Das auf dem Plan nicht eingezeichnete kleine Tier St 18 lag wahrscheinlich hier. Ein Klumpen enthielt Reste von Pelz.

P 10 c. GRAB 832. Taf 26: 5. Knötchenborten gleich den beiden vorhergehenden. Zusammengeknüllt in Erdklumpen und stark oxydiert. Kommt ausserdem in den Gräbern 427, 524 (vgl. St 28) und 976 vor.

P 18. GRAB 832. Taf. 28: 14. Viereckiger Zierknoten, ungewöhnlich gross, hergestellt aus grobem doppeltem Spiralsilberfaden. War vermutlich an irgendeinem jetzt vermoderten Stoff gleich P 16 und 17 befestigt, bevor er an dem Holzgriff eines Messers anklebte. 19 x 20 mm.